Ein starker Verbund

Gesundheit fordern und fördern

Chefarzt Dr. Mario Broich (i. d. Mitte) bei einem Rundgang durch das modernisierte Kurmittelhaus. Landrätin Eva Irrgang (2.v.l.) und Bad Sassendorfs Bürgermeister Malte Dahlhoff (r.) waren mit dabei.

Alles unter einem Dach: Kurmittelhaus vollständig modernisiert

Dass das Kurmittelhaus den Beinamen Diagnose- und Therapiezentrum trägt, ist mehr denn je Programm. Nach rund drei Jahren Umbau ist die Modernisierung des Gebäudes abgeschlossen; das neue Herzstück der Klinik am Hellweg und Bad Sassendorfs Gesundheitslandschaft damit fertiggestellt.

Alles unter einem Dach – so lässt sich das Konzept zusammenfassen. Sämtliche Therapien und Angebote wie Physio-, Ergo- und Medizinische Trainingstherapie sind nunmehr in dem modernisierten Therapiezentrum untergebracht. Das bedeutet leichte Orientierung sowie kurze Wege. Zuvor mussten Patienten teilweise in drei verschiedene Gebäude, um zu ihren Anwendungen zu kommen. Jetzt gibt es beispielsweise Elektrotherapie, Massagen, Warmpackungen, Motorschienen und Sole-Sauerstoff-Therapie auf einer Ebene. Durch das Konzept der Zentralisierung profitiert außerdem das Therapeuten-Team, das nun viel effizienter und effektiver im Klinikalltag unterwegs ist.

Rund 5,9 Millionen Euro hat die Saline Bad Sassendorf GmbH in das Kurmittelhaus investiert. Dafür wurde u.a. ein komplett neues Bewegungsbad mit zwei Therapiebecken gebaut. Auch der Bereich vor dem Haupteingang wurde umgestaltet und um eine Zufahrt erweitert. Dort ist es jetzt ein kleiner Kreisverkehr, der stationären Patienten eine bequeme und barrierefreie An- oder Abreise ermöglicht. Diese, wie auch alle anderen Umbau- und Modernisierungsarbeiten, haben bei laufendem Betrieb stattgefunden. Dabei wurden sämtliche Bauabschnitte so getaktet, dass das Gebäude stets für Therapien genutzt werden konnte.

Ambulanz noch in „Corona-Blase“

Auch ambulante Patienten, denen vom Arzt z. B. Physiotherapie, Ergotherapie, Lymphdrainagen oder Krankengymnastik am Gerät verschrieben wurde, können sich in Bad Sassendorfs zentralster und größter Gesundheitsinstitution behandeln lassen. Zum Schutz vor Corona zurzeit aber noch nicht direkt im Kurmittelhaus, sondern im angrenzenden Haus Hellweg (Friedrichstraße 6). So ist gewährleistet, dass kein Kontakt zum stationären Reha-Betrieb besteht. Hierfür wurde eigens ein neuer, barrierefreier Eingang angelegt. Außerdem wurden einige Räume pandemiegerecht umgebaut und eine zusätzliche Trainingstherapie eingerichtet. Neben ambulanten Patienten werden seit einigen Monaten zudem wieder teilstationäre/ganztägig ambulanten Patienten über diesen extra angelegten Bereich behandelt.

Veröffentlicht am: 21.09.2021

Weitere aktuelle Nachrichten

Azubi-Abschluss: Mit Motivation zum festen Job

Angelina Droletz und Carlotta Möhring hätten wieder Sonne und blauen Himmel verdient gehabt. So wie an ihrem ersten Ausbildungstag. Drei Jahre später, zu ihrer Azubi-Abschlussfeier, war es leider grau und regnerisch. An der guten Stimmung konnte das aber nicht rütteln, schließlich haben die beiden einen Meilenstein in ihrem Berufsleben erreicht und ihre Ausbildung bei der […]

Veröffentlicht am: 07.07.2021

Zurück ins (neue) Berufsleben: Patientin schreibt Erfolgsgeschichte

Der Moment, wenn die Gehhilfe nicht mehr gebraucht wird. Das Gefühl, wenn nichts mehr weh tut. Die Erleichterung, wenn Treppen kein Hindernis mehr sind. All das sind Kapitel persönlicher Erfolgsgeschichten, die Patienten in unseren Einrichtungen Tag für Tag schreiben. Nicht ganz so alltäglich und deshalb umso schöner ist es, wenn die „Autoren“ solcher Ereignisse in […]

Veröffentlicht am: 22.03.2021
Zur Übersicht